Warum bekommt mein Parkett im Winter Fugen?

Holz ist ein hygroskopischer Baustoff. Das bedeutet, dass es Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann und sich somit den jeweils herrschenden raumklimatischen Verhältnissen anpasst. Dadurch trägt Holz auch zu einem ausgeglichenen und angenehmen Raumklima bei.

Ist die Luft im Winter sehr trocken, gibt das Holz Feuchtigkeit an die Raumluft ab. Diese Abgabe ist mit einem Schrumpfen des Holzes verbunden. Die einzelnen Parkettstücke werden kleiner. Hieraus resultiert ein Spalt zwischen den einzelnen Elementen.  Ist die Luft im Sommer wieder feuchter, nimmt das Holz wieder Feuchtigkeit auf und die Fuge schließt sich.

Die Auswahl von Holzart, Parkettaufbau, Muster und Art der Verlegung beeinflusst die Neigung zur Fugenbildung. Gerade bei schwierigen raumklimatischen Bedingungen oder dem Einbau von Fußbodenheizung sollten die richtigen Entscheidungen getroffen und bestimmte Maßnahmen  ergriffen werden.

Vermeiden Sie Fehler bei der Auswahl durch eine gute Beratung im Vorfeld und erhalten Sie Hilfe bei eventuell bestehenden Problemen!

Welche individuelle Lösung für Sie die Richtige ist, erklären wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch!